HÖREN IST HERZENSSACHE

neuer-MA-1200x1200.jpg
23/Okt/2020

Aus Dank schreibe ich von meiner Trainingserfahrung.

Eigentlich wollte ichs nicht glauben, dass ich nicht mehr so gut höre – ich dachte, dass mein Mann schlechter spricht. Dann fand ich Ihre Reportage “Das Gehör ist trainierbar”.

Ich konnte nachvollziehen, dass nicht das Gehör abnimmt, sondern dass ich mich in meinem Wesen unmerklich veränderte, d.h., ich war weniger aufmerksam – hörte nur halb zu – war oberflächlich und vergesslich – drehte viel um mich – ich forderte mich weniger.

Hören ist Hirnsache weckte mich richtig auf und spornte mich an. Für mich heisst dies jetzt nicht nur hören, sondern auch wahrnehmen – weiterdenken – verinnerlichen – konfrontieren. Und wenn ichs richtig verstehe ist Hören nicht nur Hirnsache, sondern in erster Linie Herzenssache – in vollkommener Ruhe sein.

Dieses Training ermutigt mich Dinge loszulassen, um auch wieder Neues zu lernen. Ich beginne anders wahrzunehmen sei es nur für mich, in Gemeinschaft oder unterwegs. Alles wird farbiger. Ich trainiere auch wieder mein Gleichgewicht so wie ein kleines Kind – balanciere die Baumstämme entlang.

Ihre wissenschaftliche Begleitung zeigt mir, welche Herrlichkeit mein Ohr/Körper ist und was ich verschlafen habe.

Die täglichen Uebungen forderten mich, aber freueten mich auch sehr. Fast wäre ich Memory-süchtig geworden.

Vielen herzlichen Dank, Ihnen Herr Titz, für die aufmerksame und angenehme Betreuung. Leider hatte ich viel zu wenig Fragen – ein Resultat meiner Vergangenheit – das ändert sich jetzt.

Mit lieben Grüssen

Hildegard Himer, Luzern


neuer-Standort.jpg
23/Okt/2020

Ich trage schon 20 Jahre Hörgeräte, erst links, dann beidseitig. Hören und Verstehen verschlechterte sich bei mir sukzessive, aber auch mit einem erstspät realisierten Hörsturz.

Wenn man schlecht versteht, besteht die Tendenz, nicht mehr hinzuhören, «da man ja sowieso nichts versteht» und so lässt die Aufmerksamkeit und das Interesse nach, ein Teufelskreis.

Als gutes Aufmerksamkeitstraining erlebe ich die Übungen am Lern-PC von KOJ, ich bin froh darum, weil ich dadurch realisiere, was mein persönlicher Beitrag ist zu besserem Verständnis.

Das Problem der störenden Nebengeräusche ist von der Technik der Hörgeräte bis anhin kaum gelöst und kann wohl nur durch eigenes Fokussieren bewältigt werden, also üben, aufmerken!

Herr A. Amsler


image-1200x433.jpeg
23/Okt/2020

19-April

ich hab das ja schon länger so ein leichtes pfeiffen im ohr schon als teenie und da ich eine der ersten walkmänner dauernd auf den ohren hatte der nun von auch schon erwähnten beats fast nahtlos abgelöst wurde sind meine ohren eigentlich im dauerbeschall das wird ja den pfeiffton eher anstacheln als besänftigen doch bis anhin störte der biestige ton aber nur wenn es ganz ruhig war aso so am abend im bett beim einschlafen sonst den ganzen tag nöd aber dann schon das hat das einschlafen nöd grad gefördert mit chilliger musik ganz leise konnte ich den ton aber oft überdecken doch seit einiger zeit ist der ton nun auch tagsüber gut zu hören  im büro bei gesprächen am tisch im tram überall und ziemlich penetrant so das ich langsam merke das mich der ton scho  ziemlich stresst entspannen in absoluter ruhe fast unmöglich …

» mehr lesen

also ging ich zum HNO arzt der machte verschiedene tests und schaute ins ohr und kam zum schluss das ich die hohen töne nicht besonders gut höre gegen den pfeifton genannt tinnitus kann man eigentlich nix machen wenn der schon so lange vorsich hin pfeifft entspannen und so ähnliche töne wie der pfeiffton hören das entschärft den ton im ohr  mmmhhhmmm das nützt mir ja nicht gerade viel seit ich das weiss habe ich das gefühl der ton wird immer lauter und nerviger jetzt nur nöd hysterisch werden sagte ich mir und befragte dr. google der breitete eine schlimmere leidensgeschichte nach der anderen von tinnitus betroffenen vor mir aus

dann fand ich eine website die hören trainiert ja das gehirn wird trainiert und verbessert dan das hören mmmhhhmmm aber ich hab ja keis hörproblem ich hab ja nur das pfeiffen ich hab mir durch die website gelesen und wusste da muss ich hin angerufen termin ausgemacht und dann sass ich da  staunte  schluckte leer und mein horizont wurde erweitert   mein pfeiffton hat die gleiche frequenz wie mein hörverlust  was hörverlust 😲 jezt hör ich tatsächlich falsch das kann doch nicht sein ich hör doch tiptop  spinnt der  tja doch die testergebnisse sprachen für sich  ich war SCHOCKIERT das kann doch unmöglich sein nach dem termin war ich fix und alle nöd nur wegen dem schockierenden ergebniss sondern auch weil mich die tests extrem ermüdet haben 😊

was ich da alles erfahren hatte muste ich erst mal verdauen  das pfeiffen im ohr hängt mit dem hörverlust zusammen da die töne in etwa gleich sind und das ohr die töne nöm hört und deshalb selber im ohr einen phantomton hört wie so phantomschmerzen am bein wenn das bein amputiert wird  tja und jetzt ? jetzt sitz ich da mit dem hörtrainer und hörgerätlis im ohr was ja am anfang die grösste katastrophe für mich war ich mit hörgeräten 😆 aber mal kurz gesagt ist gar nöd so schlimm ich hab mich ganz schnell an die dinger gewöhnt und spüre die gar nöm und es pfeifft nöm ja das war das allerbeste ich hatte tatsächlich die meiste zeit am tag kein pfeiffen in den ohren es war paradiesisch eifach ruhe nix zu hören keis pfeiffen keis tönen gar nix es war so entspannend ist es immernoch denn ich hab die gerätli immernoch und mach weiter fleissig das training jeden tag öppe eine halbe stunde das training ist sehr anspruchsvoll und braucht tatsächlich volle konzentration ein hörmemory zu lösen mit hintergrundgeräuschen die in etwa so laut sind wie in einer vollbesetzten kantine zur mittagszeit oder aus drei silben ein wort zusammensetzen natürlich auch in der vollbesetzten kantine oder ein hörbuch hören auch in der vollen kantine und nöd mit aussenlärmabschirmenden beats sondern 50cm von den lautsprechern entfernt und dabei das wort UND heraus zu hören und diese zählen  4stellige zahlen rückwärts einzutippen natürlich auch in im lärm so geht das weiter und wird immer anstrengender und lauter aber …

» schliessen

26-April

… es pfeifft nöm und das ist so herrlich drum mach ich da weiter bin allso voll im training  zuerst 20 tage lang und jetzt nochmals 40 tage  dann gehe ich wieder bei den koj’s vorbei und höre was der nette hörberater aus meinem harten training auswertet und wie es weitergeht auf alle fälle mit weniger pfeiffen ….😊

Lisa


41706-Luzi-Walser.jpg
23/Okt/2020

Kurz und Knapp: Sehr freundliche, zuvorkommende Mitarbeiter am Empfang und kompetente Gehörtherapeuten.
Angenehme, gut ausgerüstete Besprechungszimmer.  Schneller und unkomplizierter Service bei spontanen, unangemeldeten Besuchen.

Herr L. Walser (1947)


neuer-MA-1200x1200.jpg
23/Okt/2020

Hier meine Erfahrungen:
Ich bin positiv eingestellt und dies hat mich bewogen ihr Koj-Training zu absolvieren. Ich habe alles richtig gemacht und ich bin
mit dem ganzen Ablauf sehr zu frieden. Ich werde allen “Hörbehinderten”, welche mich nach meiner Erfahrung fragen ihr Koj-Training bestens empfehlen.
Herr W. Widmer (1941)

neuer-Standort.jpg
23/Okt/2020

Meine Erfahrungen mit den Mitarbeitenden und dem Konzept des KOJ-Institutes für Gehörtherapie sind in allen Bereichen nur positiv.

Nachdem ich zuvor andere, eher unbefriedigende Beratungen konsultiert hatte (z.B. mit Aussagen wie “wenn das Gedächtnis mal tot ist, kann man nichts mehr machen…”) wurde ich durch Bekannte auf das KOJ-Institut aufmerksam gemacht. Neu war für mich das Wissen, dass die Hörfähigkeit etwas mit der eigenen Gedächtnisleistung zu tun hat und trainiert werden kann. So ergab meine Gehöranalyse ohne Hörgeräte eine Verbesserung des Hörverstehens innerhalb eines Monates von zu Beginn 53% auf 79% .

Hier setzt das Institut für Gehörtherapie sich auf fundiertem wissenschaftlicher Basis abstützend an und begleitet den Kunden zu seinem passenden Produkt.

Für mich waren das nur positive Erfahrungen – Danke
Herr Erich Baumann


BiHa-1200x1200.jpg
23/Okt/2020

Hier mein kurzer Erfahrungsbericht:

2017 habe ich zwei Hörtests freiwillig gemacht und das sogar bei verschiedenen Hörzentren. Beide male wurde mir zwar kein Hörgerät empfohlen aber mit meinen Problemen wurde mir auch nicht weitergeholfen.

Ich habe dann 2018 von KOJ in verschiedenen Zeitungen gelesen und dann auch angemeldet. Das Training habe ich zuhause erfolgreich absolviert. Ich mache ab und zu immer noch meinen kleinen “Selbsttest”, indem ich auf meinem iPhone die Verstärkung auf 0 stelle und dann zuhöre – Ich staune immer noch!

Das Gehörtraining ist super, denn mein Gehirn wurde dabei “richtig aufgefrischt” – ich fühle mich fit und wohl!
Ich bin sehr froh dass ich jetzt Kunde bei KOJ bin!

Danke
Herr Hans Bissig (1956)


neuer-Standort.jpg
23/Okt/2020

Guten Tag, hier mein Erfahrungsbericht

Herr Wolf hat sich mit all meinen Problemen geduldig und verständnisvoll auseinandergesetzt (Tinnitus, Druckausgleich-Defizit, empfindliche Hautstelle in einem Ohr – eine Lösung hierfür finde ich sicher nur bei KOJ.

Interessant und wegweisend war das Hörtraining. Es hat mir klar gezeigt, wo weitere Schwächen im Zusammenhang mit meiner Höreinbusse liegen (z.B. Merkfähigkeit, Konzentration, Aufmerksamkeit).

Vielen Dank und auf Wiedersehen.
K.F., aus Z.


Lüthi_low.jpg
23/Okt/2020

Als mir vor drei Jahren mein Ohrenarzt sagte, dass ich bald Hörgeräte tragen sollte, war

das schon ein Schock: War ich schon so alt geworden? Aber ich konnte es auch nicht leugnen: Ich hörte kaum noch die Vögel. Ich verstand meine Enkeltochter sehr schlecht. Und ich verzichtete immer häufiger auf die geselligen Treffen mit meinen Freunden. Als ich von der KOJ-Gehörtherapie hörte, wagte ich einen Versuch. Und heute bin ich erleich- tert und stolz auf mich. Einen Monat lang habe ich fast jeden Tag trainiert und schon nach kurzer Zeit konnte ich dank des Lern- computers besser verstehen. Auch die kleinen Hörgeräte waren ideal für mich abgestimmt. Das Leben ist jetzt wieder reichhaltiger. Ich freue mich auf all die schönen Klänge und spannenden Gespräche. Jetzt kann der Sommer kommen, denn ich höre wieder das ganze Leben!
Frau Simone Lüthi (1949), aus Z.


neuer-MA-1200x1200.jpg
23/Okt/2020

Vor ca. 6 Jahren testet ich bei einer konventionellen Hörberatung ein Hörsystem. Das Anpassen war sehr zeitintensiv und für mich auch ineffizient, so dass ich nach ca. 6 Wochen den Versuch abbrach.

Im Herbst 2016 bin ich in der Zeitung auf ein Inserat vom KOJ-Institut gestossen. Nach meiner ersten Erfahrung mit Hörsystemen ging ich eher Skeptisch zum ersten Termin. Schnell durfte ich jedoch feststellen, dass im KOJ-Institut die Hörprobleme anders angegangen werden. Mit Hilfe der sehr kompetenten und hilfsbereiten Mitarbeiter, des zur Verfügung gestellten Lerncomputer und der kleinen Hörsysteme verbesserte sich mein Hörverständnis innert kurzer Zeit massiv.

Ich verstehe meine Mitmenschen wieder ohne lästiges zurückfragen, kann wider ohne Angst an besprechungen und Diskussionen teilnehmen und kann auch ein Konzert wieder voll geniessen. Meine Lebensqualität hat sich deutlich verbessert.

Das KOJ-Institut kann ich nur empfehlen.
Fr. Ochsner