PFEIFFEN IM OHR …

image-1200x433.jpeg
30/Okt/2020

19-April

ich hab das ja schon länger so ein leichtes pfeiffen im ohr schon als teenie und da ich eine der ersten walkmänner dauernd auf den ohren hatte der nun von auch schon erwähnten beats fast nahtlos abgelöst wurde sind meine ohren eigentlich im dauerbeschall das wird ja den pfeiffton eher anstacheln als besänftigen doch bis anhin störte der biestige ton aber nur wenn es ganz ruhig war aso so am abend im bett beim einschlafen sonst den ganzen tag nöd aber dann schon das hat das einschlafen nöd grad gefördert mit chilliger musik ganz leise konnte ich den ton aber oft überdecken doch seit einiger zeit ist der ton nun auch tagsüber gut zu hören  im büro bei gesprächen am tisch im tram überall und ziemlich penetrant so das ich langsam merke das mich der ton scho  ziemlich stresst entspannen in absoluter ruhe fast unmöglich …

» mehr lesen

also ging ich zum HNO arzt der machte verschiedene tests und schaute ins ohr und kam zum schluss das ich die hohen töne nicht besonders gut höre gegen den pfeifton genannt tinnitus kann man eigentlich nix machen wenn der schon so lange vorsich hin pfeifft entspannen und so ähnliche töne wie der pfeiffton hören das entschärft den ton im ohr  mmmhhhmmm das nützt mir ja nicht gerade viel seit ich das weiss habe ich das gefühl der ton wird immer lauter und nerviger jetzt nur nöd hysterisch werden sagte ich mir und befragte dr. google der breitete eine schlimmere leidensgeschichte nach der anderen von tinnitus betroffenen vor mir aus

dann fand ich eine website die hören trainiert ja das gehirn wird trainiert und verbessert dan das hören mmmhhhmmm aber ich hab ja keis hörproblem ich hab ja nur das pfeiffen ich hab mir durch die website gelesen und wusste da muss ich hin angerufen termin ausgemacht und dann sass ich da  staunte  schluckte leer und mein horizont wurde erweitert   mein pfeiffton hat die gleiche frequenz wie mein hörverlust  was hörverlust 😲 jezt hör ich tatsächlich falsch das kann doch nicht sein ich hör doch tiptop  spinnt der  tja doch die testergebnisse sprachen für sich  ich war SCHOCKIERT das kann doch unmöglich sein nach dem termin war ich fix und alle nöd nur wegen dem schockierenden ergebniss sondern auch weil mich die tests extrem ermüdet haben 😊

was ich da alles erfahren hatte muste ich erst mal verdauen  das pfeiffen im ohr hängt mit dem hörverlust zusammen da die töne in etwa gleich sind und das ohr die töne nöm hört und deshalb selber im ohr einen phantomton hört wie so phantomschmerzen am bein wenn das bein amputiert wird  tja und jetzt ? jetzt sitz ich da mit dem hörtrainer und hörgerätlis im ohr was ja am anfang die grösste katastrophe für mich war ich mit hörgeräten 😆 aber mal kurz gesagt ist gar nöd so schlimm ich hab mich ganz schnell an die dinger gewöhnt und spüre die gar nöm und es pfeifft nöm ja das war das allerbeste ich hatte tatsächlich die meiste zeit am tag kein pfeiffen in den ohren es war paradiesisch eifach ruhe nix zu hören keis pfeiffen keis tönen gar nix es war so entspannend ist es immernoch denn ich hab die gerätli immernoch und mach weiter fleissig das training jeden tag öppe eine halbe stunde das training ist sehr anspruchsvoll und braucht tatsächlich volle konzentration ein hörmemory zu lösen mit hintergrundgeräuschen die in etwa so laut sind wie in einer vollbesetzten kantine zur mittagszeit oder aus drei silben ein wort zusammensetzen natürlich auch in der vollbesetzten kantine oder ein hörbuch hören auch in der vollen kantine und nöd mit aussenlärmabschirmenden beats sondern 50cm von den lautsprechern entfernt und dabei das wort UND heraus zu hören und diese zählen  4stellige zahlen rückwärts einzutippen natürlich auch in im lärm so geht das weiter und wird immer anstrengender und lauter aber …

» schliessen

26-April

… es pfeifft nöm und das ist so herrlich drum mach ich da weiter bin allso voll im training  zuerst 20 tage lang und jetzt nochmals 40 tage  dann gehe ich wieder bei den koj’s vorbei und höre was der nette hörberater aus meinem harten training auswertet und wie es weitergeht auf alle fälle mit weniger pfeiffen ….😊

Lisa


neuer-MA-1200x1200.jpg
30/Okt/2020

Nach einem Informations-Vortrag habe ich mich teilweise aus Neugierde und teilweise wegen eines leichten Tinnitus bei KOJ angemeldet.  Nach einer sehr freundlich und kompetent geführten Beratungsstunde bin ich nachdenklich nach Hause gegangen und habe mich daraufhin für das computerunterstütztes  Hörtraining entschieden.

Dieses Hörtraining empfand ich einerseits als recht kurzweilig, andererseits auch als anspruchsvoll. Und das Einhalten der täglichen 30-45 Minuten Trainingszeit forderte auch meine Disziplin heraus.

Doch, es hat genützt! Am deutlichsten merke ich es daran, dass ich mit lauten Umgebungsgeräuschen, z.B. bei Gesprächen im Restaurant, besser umgehen kann und dass mein Tinnitus mich weniger stört.

Mit freundlichen Grüssen
Frau E.S., Zürich


neuer-Standort.jpg
30/Okt/2020

Guten Tag, hier mein Erfahrungsbericht

Herr Wolf hat sich mit all meinen Problemen geduldig und verständnisvoll auseinandergesetzt (Tinnitus, Druckausgleich-Defizit, empfindliche Hautstelle in einem Ohr – eine Lösung hierfür finde ich sicher nur bei KOJ.

Interessant und wegweisend war das Hörtraining. Es hat mir klar gezeigt, wo weitere Schwächen im Zusammenhang mit meiner Höreinbusse liegen (z.B. Merkfähigkeit, Konzentration, Aufmerksamkeit).

Vielen Dank und auf Wiedersehen.
K.F., aus Z.


neuer-MA-1200x1200.jpg
30/Okt/2020

Seit 2 Jahren machte mir ein Tinnitus zu schaffen. Insbesondere wenn ich im hektischen Arbeitsalltag eine Ruhepause einlegen oder in meiner Freizeit ein klassisches Konzert geniessen wollte, machte sich dieser Störefried im Ohr unerträglich laut bemerkbar. Ein Inserat des KOJ-Instituts für Gehörtherapie weckte mein Interesse. Anfänglich war ich skeptisch: Was hat Tinnitus, Gehörverlust und Gehirntraining miteinander zu tun? In einem sehr aufmerksamen Erstgespräch konnte mir der Hörakustiker Herr Titz die Zusammenhänge plausibel und nachvollziehbar erklären.

Die Ergebnisse/Auswertung der ersten Hörtests vor dem Gehirntraining empfand ich als deprimierend für mein Alter. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass sich in bloss 21 Tagen à je 60 Min. Trainingszeit viel ändern konnte, war aber neugierig und begann mit meiner Arbeit mit dem Lerncomputer.

» mehr lesen

Übungen, die ich bei Trainingsbeginn als absolut unlösbar (und für mein damaliges Empfinden als Zumutung) empfand, konnte ich ab der 19 Trainingseinheit gelassen und mit gutem bis sehr gutem Resultat lösen. Das hat mich begeistert. Ebenso faszinierte mich die Vielfalt der verschiedenen Übungssequenzen, die sich je nach Lernerfolg automatisch dem Lernstand anpassen. Das KOJ-Gehörtraining hat mich restlos überzeugt und ich habe es bereits weiteren Personen aus meinem Bekanntenkreis weiter empfohlen. Bei mir hat das Training nicht bloss gewisse Gehirnareale trainiert und wieder plastischer gemacht, sondern auch mein Denken geschärft, wie ich im Alltag das Erlernte weiter verfeinern kann. Herzlichen Dank an die Entwickler und das ganze KOJ-Team.

» schliessen

Herr Danièle Florence (1965)


neuer-MA-1200x1200.jpg
30/Okt/2020

Seit Monaten leide ich unter Tinnitus und Gehörverlust bis 38%. Im Internet habe ich die Adresse von KOJ-Institut gefunden und mich für die Gehörtherapie angemeldet.

Während der vier wöchigen Gehörtherapie hat Frau Wörner sich Zeit genommen und meine offenen Fragen mit Geduld geantwortet. Das Gehörtraining hat mir sehr viel geholfen. Durch Lerncomputer und Hörgerät habe ich eine riesige Erleichterung, in einer Gruppe, im Restaurant oder auf der Strasse höre ich viel besser, auch ist mein Tinnitus deutlich in den Hintergrund getreten.

Dazu hat Frau J. Wörner,  durch Ihre fachliche Kompetenz und Einfühlsamkeit viel beigetragen. Im KOJ-Institut fühle ich mich sehr aufgehoben, geniesse den Kaffee und die Aufmerksamkeit.

Mit voller Überzeugung empfehle ich allen bei KOJ-Institut einen Hörtest und Hörtraining zu absolvieren.
Danke für alles und viel Erfolg.
Frau N. Sojigiti


neuer-MA-1200x1200.jpg
30/Okt/2020

Seit ca. 5 Jahren leide ich an einem Tinnitus in den hohen Frequenzen, der mir im Alltag wenig bewusst ist. Trotzdem habe ich zunehmend bemerkt, dass mein Gehör schlechter wird. In der Hörberatung in unserem Ort wurde dann festgestellt, dass mein Gehör in den hohen Tönen abgenommen hat und es wurde sogar von einem Hörgerät gesprochen.

Als ich in einem Zeitungsbericht vom KOJ-Institut und dessen Aufbautraining erfuhr, nahm ich umgehend mit dem Institut Kontakt auf und vereinbarte einen Termin.

Dort wurde ich freundlich und kompetent empfangen. Die Hörberaterin stellte den bereits bekannten Hörverlust fest, fand ein Hörgerät jedoch verfrüht und empfahl mir das Hörtraining mit dem Lerncomputer des Instituts.

Ich habe nun 20 Tage lang das Training absolviert und zudem viel Neues über das Gehirn und dessen Plastizität erfahren. Meine Hörleistungen haben sich verbessert und mein Tinnitus ist schwächer geworden; Und ich werde auch in Zukunft weiter trainieren.

Ich glaube, nun einen Weg gefunden zu haben meine Hörleistung noch einige Jahre erhalten zu können, ohne dass ich ein Hörgerät brauche.

Vielen Dank dem KOJ-Institut für die kompetente und interessante Mithilfe! Ich bin gespannt auf die Weiterentwicklung des Lerncomputers in den nächsten Jahren.
Frau T. Joss