DAS TRAINING WAR FÜR MICH EIN KLARER GEWINN

18. August 2018 by Andreas Koj
neuer-MA-1200x1200.jpg

Danke eines Inserats stiess ich auf die Möglichkeit eines Hörtrainings beim KOJ-Institut.

Ich versprach mir davon eine Diagnose meiner Hörfähigkeiten wie auch Verbesserungen bei im Alltag empfundenen Hörschwierigkeiten: insbesondere Gesprächen in Restaurants oder an Festen konnte ich oft nur noch mit Mühe folgen.

Diagnose: leichte Schwerhörigkeit bei den hohen Frequenzen, Trainings sinnvoll, Hörgerät unnötig.

Die Übungseinheiten absolvierte ich motiviert und neugierig. Insbesondere die Übungen, wo es gilt, Sprache aus dem Hintergrundlärm zu filtern, waren für mich dabei bedeutsam. Es war ziemlich einfach, kleinere Erfolge wie z.B. die verbesserte Unterscheidung von «Null» und «Neun», die mir zu Beginn wenig gelang, selbst festzustellen. Schwieriger dagegen war die Selbsteinschätzung der Gesamtentwicklung meiner Hörleistung, weil sich das Lernprogramm im Niveau ja dauernd an mein Können anpasste, sodass man immer ideal gefordert ist.

» mehr lesen

Eindrücklich wahrnehmbar war für mich allerdings der starke Einbruch der Hörfähigkeit, als ich am Ende einer Krankheitsphase (weder Nasen- noch Ohrenleiden!) erstmals wieder übte – das hätte ich nie gedacht.

Am Ende bei der Auswertung war es schön und auch beruhigend zu sehen, dass sich – mit Auf und Ab – meine Hörfähigkeiten insgesamt klar positiv entwickelt hatten.

Das passt auch zu meinem heute selbstbewussteren Umgang mit heiklen Situationen: Einerseits muss ich im Alltag weniger nachfragen. Andererseits gestalte ich Situationen auch bewusster und grenze mich wo nötig ab. Dabei nehme ich aus der Auswertung aber mit, dass es auch wichtig ist, sich gezielt Situation auszusetzen, um eben im Alltag trainieren zu können!

Im ganzen Prozess drin empfand ich auch die sehr interessanten Hintergrundinformationen über das Hören, die – aufbauend – zu Beginn jeder Übung zu lesen sind, als sehr wertvoll: Ich wusste davor zwar einiges über die Anatomie des Ohrs, aber wenig über die letztlich entscheidende Verarbeitung der Signale im Gehirn.

» schliessen

Fazit: Insgesamt war das Training für mich ein klarer Gewinn!
Herr Marius Retter