Schlecht hören mit gesunden Ohren

14. Januar 2019 by Alexandra Kupferberg
child-1439468_1280-1200x797.jpg

Der 10-Jährige galt jahrelang als schlechter Schüler. Dabei ist er normal klug. Erst nach etlichen Abklärungen wird klar, dass er nicht richtig hört. Kein Wunder, dass er dem Unterricht nur schwer folgen kann. So einfach die Diagnose klingt, der Weg dahin war lang, weil das Kind die herkömmlichen Hörtests immer glänzend absolvierte. Denn auch bei gesunden Ohren kann die Verarbeitung der akustischen Signale im Gehirn gestört sein. Unmöglich, dies bei allgemeinen Untersuchungen nachzuweisen. Ein typischer Fall einer komplexen Störung, der Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, kurz AVWS.

Mädchen seltener betroffen

«Etwa 2 Prozent der Kinder sind von dieser zentralen Schwerhörigkeit betroffen», sagt Jörg Bohlender, Leiter der Phoniatrie und klinischen Logopädie der ORL-Klinik am Unispital Zürich. Typischerweise bemerke man bei den Kindern im 8. bis 10. Lebensjahr, dass sie noch nicht richtig lesen und schreiben könnten. Denn auch für den Erwerb der Schriftsprache ist das Gehör entscheidend. Bei Diktaten oder beim Auswendiglernen von Reimen scheitern die Betroffenen, die Konzentration im Unterricht ist für sie Schwerarbeit. «Generell sind Mädchen weniger von Sprach- und Sprechschwierigkeiten betroffen», so der Mediziner. Die AVWS tangiert aber nicht nur das Lesen oder das Auswendiglernen. Die Kinder können die Richtung von Geräuschen schlecht orten, etwa im Strassenverkehr oder beim Mannschaftssport. Sobald Hintergrundgeräusche auftreten, ist es für sie schwierig, akustische Informationen aus Störgeräuschen herauszufiltern.

«Die Ursache der AVWS ist nicht geklärt», sagt Bohlender. Die anatomische Grundlage des Hörens ist zwar bekannt – der Schall wird vom Innenohr in elektrische Impulse umgewandelt und über den Hirnstamm zur Hörrinde des Grosshirns geleitet. Über die neurologischen Feinheiten des Gehörs weiss man aber noch längst nicht alles. Ob wir einen Raum unbewusst akustisch abtasten, wie unser Sehsystem dies optisch tut, ist noch nicht klar. Gesichert ist aber, dass man Hören bis zu einem gewissen Grad lernen kann. Dies zeigen Studien der Universität Zürich. «Geschulte Musiker mit einem sogenannten absoluten Gehör beispielsweise erkennen Töne nicht erst mit dem Grosshirn wie normale Menschen», sagt Martin Meyer vom Lehrstuhl für Neuropsychologie. «Die Musiker hören bereits mit dem Stammhirn, einer vorgeschalteten Region, die Töne unbewusst wahrnimmt.» Offenbar könne das Stammhirn trainiert werden, mitzuhören und Töne zu filtrieren, so Meyer.

Bei Kindern mit AVWS kann aber der Filter, der wichtige von unwichtigen Geräuschen trennt, zu schwach ausgebildet sein. Teilweise gelangen die Tonsignale aber auch zu einer nur unvollständig ausgereiften Hörrinde. «In der Schwangerschaft können erbliche Störungen dazu führen, dass Nervenzellen in der Hörrinde in weniger starkem Ausmass ausreifen», erklärt der Neuropsychologe. Oder beim Kleinkind sei die Reifung der weissen Hirnsubstanz, welche Hör- und Sprachareale verknüpfe, verzögert.

Wo die normalen Untersuchungen vom Schularzt nicht greifen, bringt erst eine intensive Hörabklärung die Diagnose ans Licht. Dabei wird ausgeschlossen, dass periphere Anteile des Gehörs, also Gehörgang, Mittelohr und Innenohr, erkrankt sind. Vielmehr müssen die Tests die zentralen Hörbahnen im Kopf erfassen. «Ein Hinweis ist, dass die Betroffenen nicht gleichzeitig verschiedene Worte auf beiden Ohren auseinanderhalten können, also Eisenbahn rechts, Pinselstrich links», sagt Jörg Bohlender.

Die Diagnose AVWS ist eine komplexe Herausforderung für die Spezialisten. «Andere Probleme wie Aufmerksamkeitsstörungen, Autismus, unterdurchschnittliche Intelligenz oder geringe Motivation der Kinder können dem Krankheitsbild ähneln oder es sogar überlagern», erklärt er. Und im weiten Feld der schwachen Schulleistung und Lese-Rechtschreib-Schwäche gerate die AVWS derzeit zu einer Modediagnose, die aus Hilflosigkeit gestellt werde. «Eine unsorgfältige Diagnose aber schadet den Kindern.»

Defizite kompensieren

Daher sei es wichtig, dass ein Team von Experten die Störung analysiere. «Neben Medizinern, die Kommunikationsstörungen und Hörstörungen untersuchen, sollen Entwicklungspsychologen und Logopäden mit ins Boot geholt werden», sagt er. Neue Ansätze für eine bessere Diagnostik sind zudem, Standards für normales Hören zu schaffen. «Am Unispital ermitteln wir momentan Werte von gesunden Kindern als Vergleichsgruppe», so Bohlender. Zwar sei die Krankheit nicht neu, doch in der Diagnostik und Therapie bewege sich jetzt einiges.

Heilbar ist die AVWS allerdings nicht. Die Kinder erlernen vielmehr Strategien, mit denen sie ihre Defizite kompensieren. Das Bewusstsein für Laute muss geschult werden, die Struktur der Sprache wird erlernt, die Wahrnehmung trainiert. Musiktherapie kann helfen – ebenso wie das Eliminieren von überflüssigen Geräuschen in der Umgebung des Kindes. «Manchmal hilft ein Hörgerät im Schulunterricht, welches über Funk die Stimme des Lehrers gegenüber dem Störlärm verstärkt», sagt Bohlender. Man müsse auf das spezielle Defizit jedes Kindes eingehen, das sei nicht einfach.

Quelle: https://www.nzz.ch/schlecht_hoeren_mit_gesunden_ohren-1.10361111