Neuralinks Implantat hinter dem Ohr dient als Mensch-Maschine-Schnittstelle

19. September 2019 by Alexandra Kupferberg
processor-4354460_1280-1200x800.jpg

Neuralink, das Startup von Elon Musk, das versucht, Gehirne und Computer direkt zu verbinden, hat eine Mensch-Maschine-Schnittstelle entwickelt. Dabei werden Tausende von elektrischen Sonden ins Gehirn eingeführt.

Elon Musk hofft, die Technologie 2020 am Menschen zu testen. Im Tierversuch funktioniert es bereits. “Ein Affe war in der Lage, einen Computer mit seinem Gehirn zu steuern”, sagte Musk bei einem Livestream in San Francisco, als er seine Erfindung auf YouTube präsentierte.

Das erste Ziel von Neuralink ist es, Menschen zu helfen, mit Hirn- und Rückenmarksverletzungen oder angeborenen Defekten umzugehen, sagte Musk. Die Technologie könnte Querschnittsgelähmten helfen, die aufgrund von Rückenmarkverletzungen die Beweglichkeit oder einen der Sinne verloren haben.

Neuralink hat das Potenzial, sowohl die Computertechnik als auch die Menschheit dramatisch umzugestalten – wenn Elon Musk gleichgesinnte Forscher die Regulierungsbehörden davon überzeugen kann, dass es keine Gefahr darstellt, uns mit Maschinen direkt verbinden zu lassen. Das ist ein großes Wenn. Die Herausforderungen sind enorm, wenn es darum geht, die richtige Technologie zu entwickeln, sie praktisch und bezahlbar zu machen und die Menschen davon zu überzeugen, dass sie sicher und wünschenswert ist.

Das Startup nutzt in diesem Jahr die nähmaschinenähnliche Technologie, um kleine Löcher in das Gehirn zu bohren und superschlanke Elektroden, sogenannte Fäden, einzuführen. Neuralink geht davon aus, dass mit dem Gehirn verbundene Chips und zugehörige Kommunikationskabel unter der Haut platziert werden. Ein Datenübertragungssystem würde sich dann mit einem tragbaren, abnehmbaren Pod hinter dem Ohr verbinden, ähnlich einem Hörgerät, das drahtlos mit externen Geräten wie einem Telefon oder Computer kommuniziert.

“Wir hoffen, dass wir dies bei einem menschlichen Patienten bis Ende dieses Jahres erreichen können. Es ist also nicht lange hin”, sagte Musk. Er räumte jedoch ein, dass die Zulassung durch die US Food and Drug Administration “ziemlich schwierig ist”.

Mit dem Ansatz von Neuralink fügt ein Roboter winzige Fäden in Gehirn ein, die ein Viertel der Breite eines menschlichen Haares haben. “Die Fäden haben ungefähr die gleiche Größe wie ein Neuron”, sagte Musk. “Wenn du etwas in dein Gehirn stecken willst, möchtest Du, dass es winzig ist – ungefähr genauso gross wie die Dinge, aus denen das Gehirn selbst besteht. Heutzutage ist es üblich, dass Epilepsiepatienten Dutzende von Drähten in ihr Gehirn eingeführt bekommen, um die Gehirnaktivität zu überwachen, sagte Bin He, Leiter der biomedizinischen Technik an der Carnegie Mellon University und Forscher. Jede Elektrode wird drahtlos mit einem tragbaren, abnehmbaren, erweiterbaren “Pod” hinter dem Ohr verbunden, das drahtlos mit einem Telefon kommuniziert. “Die Schnittstelle zum Chip ist drahtlos, so dass Sie keine Kabel aus dem Kopf ragen haben. Es ist im Grunde genommen Bluetooths zu Ihrem Handy”, sagte Musk.

Selbst wenn der Ansatz von Neuralink funktioniert, sollte man nicht erwarten, dass man die Fähigkeit, in naher Zukunft Französisch zu sprechen, „herunterladen“ könnte. Die ersten Ziele des Unternehmens sind enorm ehrgeizig, und es wird auch nicht einfach sein, das Gehirn zum Verständnis der Neuralink-Signale zu trainieren, sagte Max Hodak, Präsident und Mitbegründer von Neuralink. “Es ist ein langer Prozess. Es ist wie das Erlernen von Berühren oder Klavierspielen”, sagte er.

In einem Forschungspapier – verfasst von “Elon Musk and Neuralink”, aber nicht in einem Peer-Review-Journal veröffentlicht – beschrieb Neuralink den Fortschritt mit seiner Technologie bei Ratten. In einem Fall hat er Elektroden in das Gehirn einer Ratte eingeführt und sie mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet, damit die Sensordaten überwacht werden können. Dieses System dient als hochmoderne Forschungsplattform und als erster Prototyp für eine vollständig implantierbare menschlichen Mensch-Maschine Schnittstelle.

Neuralinks Mitbegründer und Präsident Max Hodak sagte der NYT, dass er optimistisch sei, dass die Technologie von Neuralink theoretisch schon bald im medizinischen Bereich eingesetzt werden könnte. Das schliesst potentielle Anwendungen ein, die es de Amputierten ermöglichen, die Mobilität durch den Einsatz von Prothesen und die Wiedererlangung des Sehvermögens, des Gehörs oder anderer sensorischer Mängel zu ermöglichen. Es ist zu hoffen, dass die Arbeit mit menschlichen Testpersonen bereits im nächsten Jahr beginnen kann, und zwar auch durch eine mögliche Zusammenarbeit mit Neurochirurgen in Stanford und anderen Institutionen.