Aktuelle Neuigkeiten zum Corona-Virus

25. März 2020 by Andreas Koj
header-corona-virus-infektiologie-ksa-1200x480.jpg

Obwohl die Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 weltweit weiter ansteigen und sich weltweit mehr als 120.000 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert haben, gibt es zwei gute Nachrichten:

Zum einen haben heute mit nur noch 8 neu nachgewiesenen Virusfällen Chinas Behörden erneut einen neuen Tiefstand der Infektionen seit dem Beginn der Epidemie gemeldet. Zum anderen haben sich weltweit 68.324 Patienten von der Infektion wieder erholt.

In diesem Video: Schauen Sie sich die Einschätzung und Kommentare von der Wissenschaftlerin Dr. Kupferberg zur Corona-Pandemie an. Sie klärt in diesem Interview über die aktuelle Sachlage auf und beantwortet Fragen, die an uns herangetragen wurden.

… Hier das Interview zum Nachlesen:

Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus?

Das derzeitige Verständnis darüber, wie dieses Virus COVID-19 verursacht, basiert auf dem, was wir über Coronaviren im Allgemeinen wissen. Das Virus ist genetisch eng mit dem SARS-CoV-1-Virus verwandt. SARS trat Ende 2002 in China auf und verursachte über 8 000 Infektionsfälle in 33 Ländern innerhalb von acht Monaten. Etwa jeder zehnte Mensch, der an SARS erkrankte, starb.

Der aktuelle COVID-19-Ausbruch verursachte im Monat nach den ersten Meldungen (Januar 2020) etwa 7 000 gemeldete Fälle in China, weitere 80 000 Fälle wurden im zweiten Monat (Februar 2020) weltweit gemeldet. Von den ersten 87 000 Infizierten starben etwa 3000. Sowohl COVID-19 als auch die saisonale Grippe wird durch Viren ausgelöst, beide Krankheiten werden von Mensch zu Mensch übertragen und führen zu ähnlichen Symptomen, jedoch sind die beiden Viren sehr unterschiedlich und verhalten sich nicht gleich. Es wird geschätzt, dass in der EU, im Vereinigten Königreich, in Norwegen, Island und Liechtenstein jährlich zwischen 15 000 und 75 000 Menschen vorzeitig an der saisonalen Grippe sterben. Das ist etwa 1 von 1 000 Menschen, die sich infiziert haben. Zum Vergleich: Die derzeitige geschätzte Sterblichkeitsrate für COVID-19 liegt bei 20 bis 30 pro 1 000 Menschen. Auch scheint es, dass Kinder weniger stark betroffen sind als bei der saisonalen Grippe. Die Besorgnis über COVID-19 resultiert daraus, dass es im Gegensatz zur Grippe keinen Impfstoff und keine spezifische Behandlung für die Krankheit gibt. Da es sich um ein neues Virus handelt, verfügt niemand über eine vorherige Immunität, was bedeutet, dass die gesamte menschliche Bevölkerung potenziell für eine Infektion mit COVID-19 anfällig ist.

Was sind die Symptome nach einer COVID-19-Infektion? Ist dieses Virus mit SARS oder der saisonalen Grippe vergleichbar? 

Das Virus kann milde grippeähnliche Symptome verursachen, wie z. B. Fieber, Husten, Atembeschwerden, Muskelschmerzen und Müdigkeit. In schwereren Fällen kommt es zu schwerer Lungenentzündung, akutem Atemnotsyndrom, Sepsis und septischem Schock, die zum Tod führen können. In 5% der Fälle kann das Virus eine schwere Lungenerkrankung verursachen, was den Einsatz eines Beatmungsgeräts erfordert. Die meisten Krankheitsverläufe sind aber mild und ähneln einer Erkältung der unteren Atemwege.

Wie leicht verbreitet es sich in einer Gemeinschaft?

Das Virus scheint sich leicht und nachhaltig zu verbreiten. Man geht davon aus, dass im Durchschnitt eine infizierte Person zwei weitere Personen infiziert, wenn sie sich nicht mit einfachen Präventivmassnahmen wie z. B. Handhygiene schützen. Es wurde auch berichtet, dass eine infizierte Person mehr als zwei Personen ansteckt, aber dieses scheint eher selten vorzukommen. Wie die Erkältung wird das Virus durch Atemtröpfchen verbreitet, die oft beim Husten, Niesen oder sogar beim normalen Ausatmen entstehen. Obwohl es Berichte gibt, dass sich Menschen nach Kontakt mit einer Person mit wenig bis gar keinen Symptomen (asymptomatisch) infiziert haben, geht man davon aus, dass dieser Übertragungsweg weniger häufig ist und Menschen am ansteckendsten sind, wenn sie starke Symptome haben. Das Virus kann auch mehrere Stunden auf Oberflächen wie Tischen und Türgriffen überleben. Man geht davon aus, dass COVID-19 ansteckender ist als die saisonale Grippe, aber dass das auslösende Virus viel weniger ansteckend ist als andere hoch ansteckende Viren wie Masern- oder Windpockenviren.

Gibt es einen Impfstoff gegen das Virus? Wie lange wird es dauern, einen Impfstoff zu entwickeln?

Derzeit gibt es keinen Impfstoff gegen menschliche Coronaviren, einschließlich des Virus, das COVID-19 verursacht. Deshalb ist es sehr wichtig, eine Infektion zu verhindern und die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen. Die Entwicklung von Impfstoffen braucht Zeit. Mehrere Pharmaunternehmen arbeiten an Impfstoffkandidaten: die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt derzeit 35. Viele der Impfstoffstudien werden von CEPI, der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, finanziell unterstützt. Es kann jedoch Monate oder Jahre dauern, bis ein Impfstoff auf breiter Basis eingesetzt werden kann, da er umfangreichen Tests unterzogen werden muss, um seine Sicherheit und Wirksamkeit zu gewährleisten.

Bin ich durch ein Paket oder Produkte, die aus China verschickt werden, dem Risiko einer Infektion ausgesetzt? 

Im Allgemeinen besteht aufgrund der schlechten Überlebensfähigkeit dieser Coronaviren auf der Oberfläche wahrscheinlich ein sehr geringes Risiko der Verbreitung über Produkte oder Verpackungen, die nach dem Versand über einen Zeitraum von Tagen oder Wochen bei Umgebungstemperaturen unterwegs sind. Gegenwärtig gibt es keine Beweise für die Übertragung des Virus, das COVID-19 verursacht, in Verbindung mit importierten Waren. Es ist noch vieles unbekannt über COVID-19 und seine Verbreitung. Wir wissen zwar nicht sicher, ob sich dieses Virus genauso wie das SARS- und MERS-Virus verhalten wird, aber wir können uns an den Informationen über diese beiden früheren Coronaviren orientieren.

Wie hoch ist das Risiko einer COVID-19-Infektion durch den Kontakt mit Haustieren und anderen Tieren?

Die aktuelle Forschung verbindet COVID-19 mit bestimmten Arten von Fledermäusen als ursprünglicher Quelle, schließt aber die Beteiligung anderer Tiere nicht aus. Mehrere Arten von Coronaviren können Tiere infizieren und auf andere Tiere und Menschen übertragen werden. Es gibt aber keine Hinweise darauf, dass Haustiere (z. B. Hunde oder Katzen) ein Infektionsrisiko für den Menschen darstellen. Als allgemeine Vorsichtsmassnahme ist es immer ratsam, grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten, wenn man mit Tieren in Kontakt kommt.

Schützen Gesichtsmasken wirksam vor COVID-19?

Wenn Sie infiziert sind, kann die Verwendung von chirurgischen Gesichtsmasken das Risiko, dass Sie andere Menschen infizieren, verringern, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass Gesichtsmasken Sie wirksam vor einer Infektion mit dem Virus schützen. Es ist sogar möglich, dass die Verwendung von Gesichtsmasken das Infektionsrisiko aufgrund eines falschen Sicherheitsgefühls und des verstärkten Kontakts zwischen Händen, Mund und Augen sogar noch erhöht.

Welche Personen sind am stärksten gefährdet? Was kann man tun, um sich zu schützen?

Das Virus gelangt über die Augen, die Nase und/oder den Mund in den Körper, daher ist es wichtig, dass Sie Ihr Gesicht nicht mit ungewaschenen Händen berühren. Das Waschen der Hände mit Wasser und Seife für mindestens 20 Sekunden oder die Reinigung der Hände mit alkoholischen Lösungen, Gels oder Tüchern wird insbesondere nach dem Schnäuzen, Husten oder Niesen oder nach dem Aufhalten an einem öffentlichen Ort empfohlen.

… Weitere Empfehlungen sind:

  1. Vermeiden Sie engen Kontakt mit kranken Menschen.
  2. Waschen Sie Ihre Hände häufig mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.
  3. Wenn keine Seife und kein Wasser zur Verfügung stehen, verwenden Sie ein Handdesinfektionsmittel, das mindestens 60 % Alkohol enthält.
  4. Vermeiden Sie so weit wie möglich das Berühren von Oberflächen an öffentlichen Orten – zum Beispiel Fahrstuhlknöpfe, Türgriffe und Handläufe. Benutzen Sie ein Taschentuch oder Ihren Ärmel, um Ihre Hand oder Ihren Finger abzudecken, wenn Sie etwas berühren müssen.
  5. Waschen Sie Ihre Hände nach dem Berühren von Oberflächen an öffentlichen Orten.
  6. Vermeiden Sie Menschenansammlungen, insbesondere in schlecht belüfteten Räumen. Das Risiko einer Exposition gegenüber Atemwegsviren wie COVID-19 kann sich in überfüllten geschlossenen Räumen mit geringer Luftzirkulation erhöhen, wenn sich in der Menge erkrankte Menschen befinden.
  7. Vermeiden Sie alle nicht unbedingt notwendigen Reisen einschließlich Flugreisen und vermeiden Sie insbesondere das Einschiffen auf Kreuzfahrtschiffen. Das Risiko, sich in einem Flugzeug anzustecken, kann nicht ausgeschlossen werden, wird aber derzeit als gering für einen einzelnen Reisenden angesehen. Das Risiko, sich auf einem Flughafen anzustecken, ist ähnlich hoch wie an jedem anderen Ort, an dem viele Menschen zusammenkommen. Falls es möglich ist, verzichten Sie sogar auf Reisen mit Bus und Bahn, bzw. versuchen Sie, mindestens 1m Abstand zu den anderen Mitreisenden zu halten.
  8. Versuchen Sie, Orte zu vermeiden, wo sich kranke Menschen aufhalten könnten, wie z.B. Apotheken. Auch ist es ratsam, Besuche in einer Arztpraxis mit vollen Wartezimmern, vorübergehend zu vermeiden. Wenn möglich, versuchen Sie Ihre Fragen telefonisch zu klären.
  9. Hören Sie auf zu rauchen – es ist höchste Zeit!  Raucher laufen Gefahr, an wesentlich schwereren Lungenentzündungen durch den neuartigen Erreger Covid-19 zu erkranken als Nichtraucher.

Warum ist es gerade jetzt wichtig, dass auch gesunde und junge Menschen sich aktiv daran beteiligen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen?

Die Zahlen aus China, Südkorea und Italien deuten darauf hin, dass die Verbreitung des Virus exponentiell ist, das heißt, sie beschleunigt sich selbst. Deswegen werden immer strengere Auflagen verhängt, wie Absagen von Kongressen, Fußballspielen und Konzerten sowie Schließungen von Schulen und Universitäten. Obwohl in vielen Fällen ein milder Verlauf festzustellen ist, wird ein Teil der erkrankten Patienten eine intensivmedizinische Behandlung benötigen. Um unser Gesundheitssystem vor der Überlastung zu schützen, ist es wichtig, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

Die Umsetzung von teilweise drastischen Massnahmen in China und Südkorea haben dazu geführt, dass beide Länder einen neuen Tiefstand der Infektionen seit Beginn der täglichen Berichte über die Pandemie vor sieben Wochen melden konnten. Auch der Zuwachs der Todesfälle war ebenfalls der niedrigste seit Wochen.

Die Gesundheitsbehörde in China hatte bereits am Donnerstag mitgeteilt, dass das Land den Höhepunkt der Coronavirus-Ausbreitung überschritten habe.

Wie stark muss man sich an die Empfehlung halten, Menschenansammlungen zu vermeiden und wie halte ich mich geistig anderweitig fit?

Am meisten sind chronisch kranke Personen und Menschen ab dem Alter von 60 Jahren betroffen und das höchste Risiko einer schweren Erkrankung oder des Todes besteht bei Menschen, die älter als 80 Jahre alt sind. Für diese Personen wird empfohlen, Gruppenaktivitäten wie Flugreisen, Kinobesuche, Restaurantbesuchen, Seniorentreffs, Sportveranstaltungen, Familienfeiern, Einkaufen in überfüllten Einkaufszentren sowie den Besuch von Gottesdiensten zu vermeiden. Auch ist es ratsam, eher früher am Tag und unter der Woche einkaufen zu gehen, um Menschenmassen zu vermeiden.


Fazit Dr. Kupferberg

Dr. Kupferberg – Wissenschaftliche Leitung KHRC

Leider widerspricht diese Empfehlung, sich selbst von den Menschen zu isolieren, genau dem, was HNO-Ärzte den Patienten mit Schwerhörigkeit und Gedächtnisstörungen empfehlen – nämlich, dass man sich unter die Menschen begeben, an Sportveranstaltungen teilnehmen und gesellige Stammtischrunden besuchen soll. Um das Sprachverstehen, die Merkfähigkeit und die kognitive Fitness dennoch zu trainieren und geistig aktiv zu bleiben, ist es ratsam, ein kognitives Training, wie die Koj-Gehörtherapie, zu machen.